Vorstand

Die Verwaltung arbeitete über einen Schulungsausschuss, der sich aus Vertretern der drei Verbände zusammensetzte (3 Landesschützenmeister, 3 Landessportleiter, 3 Landesschulungsleiter – zusätzlich 1 Vorsitzender, 1 Schatzmeister und 1 Schriftführer, der gleichzeitig stv. Vorsitzender war; auch diese 3 Personen mussten Vorstandsmitglieder ihrer jeweiligen Verbände sein). Im Jahre 1999 wurde der LLZ-Verein für Sportschießen Baden-Württemberg e.V. aus rechtlichen Gründen ins Leben gerufen.

Der amtierende Vorstand setzt sich wie folgt zusammen:

Vorstand:            Hannelore Lange
Stv. Vorstand:    Eberhard Jehle
Stv. Vorstand:    Roland H. Wittmer

Der LLZ Vorstand wird von den Mitgliedern des LLZ Vereins gewählt und amtiert 2 Jahre. Die Arbeit wird ehrenamtlich ausgeführt.

Ferner gibt es einen Schulungsbeirat, der keinen Sitz und keine Stimme im Vorstand hat, sondern ein beratendes Gremium zwischen dem LLZ und den Landesverbänden ist.

Es existiert ein sog. „Strukturplan 2013 – 2016“ in dem die 3 baden-württembergischen Schützenverbände ihre Konzeption der Grundsätze zur Leistungsförderung, Talentschulung und Kaderauswahl von 1992 sowie aus den 4 jährigen Strukturplänen seit 1997 aktualisieren und fortschreiben.

Zur Modernisierung des LLZs werden im Jahr 2011 die KK 50m und KK 25m Stände durch Aktualisierung der Meyton Anlage, Einbau von Rolltoren, Sonnendächern an den Zielen, Erneuerung des Fußbodens und Entfernung der Schießpritschen, auf den neuesten, international üblichen Standard, gebracht.

Darüber hinaus hat der seit 1986 hauptamtliche Cheftrainer Helmut Hoffmann noch einen weiteren großen Wunsch offen. Eine KK 50m Halle für das Wintertraining mit darüberliegendem Neubau der Übernachtungszimmer für die Sportler. Derzeit wird im Winter in den KK hallen der Umgebung (Bretten, Gechingen) trainiert.

Mit dieser Ergänzung wären beste Trainingsbedingungen für Sommer und Winter geschaffen, so wie es in München, Frankfurt und Hannover bereits der Fall ist.

Leistungsmäßig stellen die LLZ-Schützen nach Bayern zusammen mit Hessen die „zweite Macht“ im DSB dar. Deshalb ist das LLZ gleichzeitig auch langjähriger Bundesstützpunkt des Dt. Schützenbundes.